Ein perfekter Planet

von Huw Cordey

Herzlich willkommen zu diesem Buch. Schön, dass Du wieder da bist. Und gut, dass Du da bist. Denn heute gibt es atemberaubende Fotos, wunderbare Geschichten und hochspannende, berührende Infos.

Was bringts, dieses Buch zu lesen?

Es ist mehr als ein Fotobuch, so müsste die Einladung des nicht existierenden Marketingbüros unserer Erde sein. Eine Einladung, zu den schönsten Orten dieser Erde zu reisen und Schönheit pur zu erleben. Wobei… wenns um Vulkaninneres geht oder unter Wasser mit Haien… ggf. besser online. Oder per Buch. Wunderbar, dass das geht.

Besprochen haben wir ja zu anderen Büchern schon die ganze Bandbreite und Fülle der Aufgaben, die vor uns liegen. Um unseren Planeten zu retten.

DIESES Buch birgt die Herzensgründe, warum wir aus der Erkenntnis heraus handeln sollten.
Es macht Zusammenhänge begreifbar, sichtbar. Und es ist die gelungene Synthese von Wissen und „mit-dem-Herzen-begreifen”.

Lass uns losstarten. WIEDER mit funkelnden Diamanten, geschliffen mit Fakten der Erkenntnis.

Ein weiterer Edelstein ist das Kapitel über Ozeane. Über Meeresströmungen und wie sie das Leben und das Klima mit beeinflussen.

Das Foto der Kieselalge auf Seite 150 zeigt eines der wichtigsten Lebewesen dieser Welt. Systemrelevant würde man heute sagen. Sie macht einfach ihren Job, bekommt dazu kein Gehalt und produziert nebenbei 20 % des weltweiten Sauerstoffs.

Und daneben den filigranen Tiefsee-Flohkrebs. Du erfährts etwas über das Plankton, über den Meeresschnee und siehst atemberaubende Fotos. Die wesentlich schwieriger zu machen sind als ein paar menschliche Stars zu fotografieren. Naja, Stars „under water” eben. Wie auf Seite 192 das Leben in den so wichtigen Wurzeln der Mangrovenwälder. Solche Fotos bergen schon die Gefahr, von einem Stachelrochen gestochen zu werden. Wer davon gestochen wurde, nennt das den schlimmsten erlebbaren Schmerz. Ohne Risiko keine Fotos. Wunderschöne Fotos von wunderbaren Wesen. Jedes wichtig auf seine Art. Und vor allem wichtig in der Gesamtheit der Arten.

Und ein Brilliant ist das Kapitel über Vulkane ab Seite 202.

Wenn Du das liest, wütet der Vulkan auf La Palma nicht mehr und setzte sein wochenlanges Zerstörungswerk fürs Erste aus.
Doch sind Vulkane die Voraussetzung, dass wir eine atembare Luft mit einem idealen Gemisch haben und es uns überhaupt gibt. OK, das dauerte ein paar Milliarden Jahre. Wieso das so ist, und was der Umweg über den Stickstoff und die Photosynthese der Pflanzen für uns bedeutet, das ist ein wahres Wunder für sich. Du siehst einmalige Fotos von Vulkanausbrüchen und lernst Mutter Erde (Seite 244) von einer anderen Seite kennen.

Das Leben auf der Erde beginnt mit der Sonne: Wie das erste Kapitel:

ES WERDE LICHT

Und mit der Tatsache, dass sie und die Erde den idealen Abstand zueinander haben, damit hier Wasser in allen drei Formen vorkommt: gasförmig als Dampf, fest als Eis und flüssig. Zum Trinken und Baden. Und drin leben. Benetzen. Regnen.

Wasser zum Leben für unzählige Lebewesen. Für Fische, Kieselalgen, Quallen; Korallen, und dem springenden Buckelwal auf Seite 16/17, der im Licht der „untergehenden Sonne” über rotgolden glitzerndem Wasser den Tag mit einem Luftsprung verabschiedet.

Warum die Achsneigung der Erde und das ankommende Licht so wichtig sind.
Entscheidend dafür, dass es uns überhaupt gibt.

Warum Feigenbäume eine Schlüsselart sind. Eine von 600 Arten, die Leben in dieser Form möglich machen. Dass erfährst Du auf der Seite 24. Dazu reichhaltige und faszinierende Daten, die Dir Zusammenhänge hervorragend erklären. Prächtige Aufnahmen wie diesen Rhinozerosvogel, der mit seinem merkwürdig geformten Schnabel selbstvergessen von den Früchten eines Feigenbaums nascht.

Und ebenso die Drusenköpfe (S. 224/225). Diese Leguane klettern 8 Stunden lang in den Vulkan „La Cumbre” auf einer der Galapagosinseln bis zum Grund und legen dort ihre Eier. Denn die Jungen können nur bei dieser Idealtemperatur schlüpfen. Doch Brutplatz ist Mangelware, so wie billige Wohnungen in Großständen. Und Abhilfe durc h Neubau gibt es nicht.

Danach kommt noch ein kurzes Kapitel über den Menschen. Und sein Tun. Ein Kapitel, das bald zu Ende sein könnte. Oder wir schreiben es gemeinsam weiter. Das…entscheidest DU mit.

Also lies dieses Buch. Erzähle anderen davon. Und hilf, diese Welt respektvoll zu behandeln und zu bewahren. Das mit „kurz vor 12” kennst Du ja.

Dein Reinhold Klauser

Hinweis:
Die gezeigten Fotos sind nicht aus diesem Buch, sondern u.a. von Unsplash. Wir haben sie hinzugefügt, damit Du die Zusammenhänge auch über Deine Augen „serviert“ bekommst.

Reinhold Klauser

Reinhold Klauser
Der kreative Buch- und Text-Experte mit viel Herz für die Natur