Presse

Berichterstattung über V4V

„Miteinander mehr LebensWert entfalten“

Foto: Benedikt Walther

Foto: Benedikt Walther

Nach einer familiären Umbruchsituation hat sich die naturverbundene Diplomingenieurin Kirsten Seydelmann dazu entschieden, ihr Leben neu auszurichten. Mit Unterstützung der Kontaktstelle Ostwürttemberg – Ostalbkreis hat sie den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und arbeitet an dem Aufbau einer digitalen Plattform mit dem Ziel, umweltbewusste Akteur:innen aus Zivilgesellschaft und Wirtschaft zu vernetzen und gemeinsam nachhaltige Projekte und Ideen für eine lebenswerte Zukunft zu entwickeln.

Von der Idee zur Umsetzung
„Mir geht es darum, den Dingen, die wirklich zählen, Raum zu geben; das Thema Natur und Nachhaltigkeit sichtbarer zu machen“, erklärt Kirsten Seydelmann ihr Anliegen. „Die Entwicklung von Wertschätzung und Achtsamkeit für die Natur und das Bewahren der Biodiversität – das ist mir wichtig.“ Damit aus dieser Vision ein konkretes Geschäftskonzept wird, hat sich die 49-Jährige Unterstützung von der Kontaktstelle Ostwürttemberg – Ostalbkreis geholt.

„Als ich das erste Mal Kontakt zu Frau Morlock von der Kontaktstelle aufnahm, war ich auf der Suche nach Orientierung und einer neuen sinnstiftenden Herausforderung. Ich wollte meine Ressourcen für etwas Sinnvolles einsetzen“, erinnert sich Kirsten Seydelmann. „Gemeinsam haben wir Fähigkeiten, Kompetenzen und Potenziale analysiert und geschaut, welche Perspektiven sich daraus für meine Zukunft ableiten lassen. Das hat mir viel Klarheit und Motivation gegeben.“

Als die Grundrisse der Unternehmensidee immer klarer wurden, unterstützte die Kontaktstelle die zweifache Mutter dabei, verschiedene Szenarien durchzuspielen und mögliche Entwicklungspotenziale zu eruieren: „Zu Beginn der Gründung stehen natürlich ganz viele Fragen im Raum“, weiß die Gründerin. „Zum Beispiel, welche Rechtsform sich anbietet: Wollen wir eine (gemeinnützige) Unternehmung sein oder uns doch lieber genossenschaftlich organisieren? Was sind die jeweiligen Auflagen dafür? Da habe ich von der Erfahrung und den Kontakten meiner Beraterin sehr profitiert.“

Netzwerken und Workshops
Die erfahrene Beraterin empfahl Kirsten Seydelmann die Teilnahme an einer Netzwerkveranstaltung der Kontaktstelle, in der unter anderem der Frage nachgegangen wurde, wie Digitalisierung und Plattformökonomie gestaltet werden und die Gründung von sozialwirtschaftlichen und werteorientierten Organisationen gelingen kann. Thematisch konnte der Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion genau an das Gründungsvorhaben der 49-Jährigen anknüpfen und wertvolle Eindrücke und Impulse liefern.

„Ein paar Monate später nahm ich an einem Marketing-Workshop der Kontaktstelle teil. Es ging um die Frage, wie Gründerinnen ihre Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen und Begeisterung für ihre Geschäftsideen transportieren können“, erzählt die Diplomingenieurin, die auch eine Ausbildung zur Mediatorin absolviert hat und somit in puncto Kommunikation geschult ist. Die Teilnehmenden erlernten Strategien zur zielgerichteten Ansprache von potenziellen Kund:innen und zur Herstellung sozialer Verbindlichkeit im Verkaufsgespräch.

Talent- und Nachwuchsförderung
Momentan befindet sich Kirsten Seydelmann mit ihrem Nachhaltigkeitsmodell in der Aufbauarbeit, der Kontakt zur Kontaktstelle ist aber nicht abgerissen: „Wir treffen uns 3-4 Mal im Jahr, besprechen strategische Herausforderungen und skizzieren mögliche Lösungsansätze. Ich fühle mich wirklich gut aufgehoben. Durch die kompetente und vertrauensvolle Beratung auf Augenhöhe habe ich den Mut gefunden, weiterzumachen und am Ball zu bleiben. Ich finde es wichtig, Frauen einen Rahmen zu geben, in dem ihre Bedarfe gesehen, besprochen und Perspektiven zur Umsetzung entwickelt werden“.

Deshalb ist der ehrgeizigen Unternehmerin aus Aalen Talent- und Nachwuchsförderung ein wichtiges Anliegen: „Frau Morlock von der Kontaktstelle hat mir einen Kontakt als Talentscout an der hiesigen Hochschule vermittelt. Dort scanne ich das Gründungspotenzial von Abschlussarbeiten“. Momentan begleitet Kirsten Seydelmann eine Studentin als Mentorin, „um Ideen- und Gestaltungsqualität in die konkrete Umsetzung zu bringen und den Studierenden Mut zu machen, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Und dadurch Innovationsimpulse in die Wirtschaft zu tragen.“

„Miteinander mehr LebensWert entfalten“
Durch die Auseinandersetzung mit sich selbst hat die Akademikerin gelernt, Erfolg breiter zu definieren: „Es geht nicht nur um den monetären Erfolg, sondern auch um Zukunftssicherung; darum, mit seiner Arbeit einen gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen und für die Allgemeinheit zu wirken.“ Für die Zukunft wünscht sich die 49- Jährige, dass es ihr gelingt, mehr Menschen aus Wirtschaft und Gesellschaft für das Thema Nachhaltigkeit zu interessieren und zum konkreten Handeln zu motivieren. „Große Ziele, kleine Schritte, langer Atem – so wird aus dem ‚Abenteuer‘ Nachhaltigkeit ein operationaler und sinnvoller Weg in die Zukunft. Miteinander mehr LebensWert entfalten – das ist das Ziel“, resümiert die Nachhaltigkeitsgründerin.

Bericht von „frau und beruf“ Mai 2022

Zwei Minuten für die besten Ideen

Bei der MAKE feiert ein besonderes Format auf der Ostalb Premiere: Gründer stellen ihre Geschäftsidee vor und haben dabei nur wenige Minuten Zeit.

Bericht von Gmünder Tagespost 28.09.2021

V4V im Elevator Pitch der SchwäPo und GT

Elevator Pitch – das neue schnelle Format der Schwäbischen Post und Gmünder Tagespost gibt Start-ups die Möglichkeit, ihre Geschäftsidee im Fahrstuhl (Elevator) in vier Minuten zu präsentieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video-Bericht von Schwäbische Post / Gmünder Tagespost 27.09.2021

Start-up WOW Connect ging in die dritte Runde

Den Abschluss der Präsentationen machte Kirsten Seydelmann, die Gründerin der Nachhaltigkeitsplattform V4V Zukunft durch Verantwortung gGmbH. Mit ihrem Vorhaben verfolgt sie dabei mehrere Ziele: Aufbau eines Kompetenznetzwerks zum Thema Nachhaltigkeit im Unternehmensbereich, Verbindung von Menschen, Machern und Mentoren, Förderung von Innovationen im Bereich Produktentwicklung und die Setzung neuer Wirtschaftsimpulse.

Bericht von startup-wow.de Juli 2021

Start-up WOW Connect ging in die dritte Runde

Den Abschluss der Präsentationen machte Kirsten Seydelmann, die Gründerin der Nachhaltigkeitsplattform V4V Zukunft durch Verantwortung gGmbH. Mit ihrem Vorhaben verfolgt sie dabei mehrere Ziele: Aufbau eines Kompetenznetzwerks zum Thema Nachhaltigkeit im Unternehmensbereich, Verbindung von Menschen, Machern und Mentoren, Förderung von Innovationen im Bereich Produktentwicklung und die Setzung neuer Wirtschaftsimpulse.

Bericht von init-gd.de Juli 2021

Zwei Minuten für die besten Ideen

Aalener Unternehmerin vernetzt mit Startup Menschen und Unternehmen, die Zukunft gestalten.

Kirsten Seydelmann will Zukunft nicht abwarten, sondern gestalten – und möglichst viele Menschen dabei mitnehmen. Vor dem Hintergrund brisanter Umweltthemen und gesellschaftlicher Veränderungen wird sie aktiv und vernetzt Akteure, die umweltbewusst, nachhaltig und innovativ agieren. Die von ihr gegründete gemeinnützige GmbH betreibt die Plattform V4V und potenziert damit den Wirkungsbereich von Menschen, Organisationen und Unternehmen. Eine Beteiligung ist auf verschiedenen Ebenen möglich: als Mensch, als Macher, als Mentor. Das ausgeklügelte Modell bietet jedem – vom Schüler bis zum globalen Unternehmen – die Möglichkeit sich einzubringen. Am 4. August wird die Plattform www.v4v.eu gelauncht.

Mitten im Corona-Frühling gründete sie dazu die „V4V Zukunft durch Verantwortung gGmbH“ mit Standort im Aalener INNO-Z. Der Name ist Programm: V4V steht für Vertrauen für Verantwortung, Vernetzung, Verbrauch. Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit für ihr Nachhaltigkeitsmodell, das alle Akteure vernetzt und die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele im Blick hat, ist dazu ein wichtiger Schritt.

Ihre Vision ist der Aufbau eines umweltbewusst agierenden Netzwerks und die Entwicklung einer digitalen Plattform zur Information, Initiierung, Förderung innovativer Projekte, Konzepte und Unternehmen. Start ist im deutschsprachigen Raum und das Ziel ist ein „globales Dorf“ voller Menschen, die die Zukunft von Mutter Erde im Blick haben. Dafür brennt sie und investiert nicht nur Zeit und Energie, sondern in der Startphase auch eigenes Geld.

„Wir wollen Handlungsmöglichkeiten entwickeln und Lösungen aufzeigen. Und damit verantwortungsbewusste Verbraucher und Unternehmen vernetzen und mit Mentoren zusammenarbeiten,“ erläutert Kirsten Seydelmann das große Bild. Eine Mit-Macherin der ersten Stunde ist Businesscoach Ava Hauser, die das Projekt strategisch begleitet.

Der Countdown für den Launch der ersten Entwicklungsstufe am 4. August läuft. „Wir wissen, dass der Weg noch lang ist und wünschen uns viele MitmacherInnen, gleichgültig wie groß oder klein die Initiative ist. Jeder Impuls zählt!“ lädt Kirsten Seydelmann kreative Zukunftsinteressierte ein dabei zu sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bericht von startup-wow.de Juli 2021

Wie geht nachhaltiges Handeln?

Kirsten Petra Seydelmann spricht mit Dr. Anke Bytomski-Guerrier am 24. Juni.

Bericht von Schwäbische Post 17.06.2021

V4V im Dialog: Menschen, Werte, Zukunft

V4V, die Initiative von Kirsten Petra Seydelmann, lädt am 4.3.2021, 19 Uhr Uhr zum digitalen Dialog ein. ZukunftsMensch des Abends ist Dr. Markus Strauß, Autor zahlreicher Veröffentlichungen zum Thema essbare Wildpflanzen, sowie Initiator und Leiter des Hochschul-Zertifikatslehrgangs “Fachberater/in für Selbstversorgung mit essbaren Wildpflanzen”. Im Jahr 2015 gründete er die Stiftung EssbareWildpflanzenParks, kurz Ewilpa®. Deren Ziel ist es, eine neue und moderne Form der Landwirtschaft zu etablieren.

Sein Thema des Abends:
Zukunftschance Essbare WildpflanzenParks
Es geht um die Themenbereiche Umweltbildung – Artenschutz – Biodiversität – Naturnahe Stadtentwicklung im Zusammenhang mit den V4V

Fragestellungen:
Wo finden wir Vertrauen für die Zukunft?
Wo ist Verantwortung gefragt?
Welche Möglichkeiten zur Vernetzung gibt es?
Wie kann der Verbrauch an Naturressourcen sinnvoll und effektiv verändert werden?

Bericht von dr-strauss.net 28.02.2021